Arbeiten mit MS
ArbeitnehmerInnen
Was bedeutet die Diagnose MS für mich als Arbeitnehmer?
Trotz MS erfolgreich im Beruf stehen – das ist möglich. Denn: MS ist behandelbar! Erfolg im Beruf und finanzielle Sicherheit tragen wesentlich zur Lebensqualität der Betroffenen bei. MS ist keine meldepflichtige Erkrankung. Es gilt eine auf die individuelle Situation abgestimmte, gut bedachte Entscheidung zu treffen, ob und wann die Diagnose am Arbeitsplatz mitgeteilt wird.
 
Entscheidet man sich für ein Gespräch so ist es vor allem wichtig, die individuellen Bedürfnisse auch mit TeamkollegInnen abzusprechen. Die offene Kommunikation führt dazu, dass jede/r Mitarbeiter/in trotz Krankheit all ihre/seine Stärken im Team einbringen kann. Unterstützung im Arbeitsalltag mit MS gibt es von vielen Seiten: Hilfe kann man sich bei den Beratungsstellen der MS Gesellschaften (in vielen österreichischen Bundesländern) holen, oder aber auch bei der Arbeiterkammer und anderen Institutionen wie dem Sozialministerium Service.
 
So können Sie Ihren Arbeitsalltag mit MS meistern:
  • Kommunizieren Sie mit Ihren KollegenInnen über die Erkrankung.
  • Gutes Zeitmanagement wirkt bei Tagesschwankungen in der Leistungsfähigkeit.
  • Versuchen Sie kurze Ruhepausen/Entspannungsübungen in den Arbeitsalltag zu integrieren.
  • Technische Hilfen/Arbeitsplatzadaptierungen können Ihre tägliche Arbeit erleichtern.
  • Überlegen Sie Möglichkeiten, Ihre Tätigkeit strukturell auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen (z.B. Gleitzeit oder Home Office) und sprechen Sie mit Ihrem Vorgesetzten darüber.
ArbeitgeberInnen
Was bedeutet die Diagnose MS für mich als Arbeitgeber?
Multiple Sklerose bedeutet heute seltener Arbeitsunfähigkeit, denn: MS ist behandelbar! Durch die zur Verfügung stehenden Therapiemaßnahmen treten Krankenstände in geringerem Ausmaß auf als früher. Da die Krankheit bei allen PatientInnen sehr unterschiedlich verläuft, kann nicht pauschal gesagt werden, dass Einschränkungen im Berufsleben auftreten werden. Oft machen Vorurteile und mangelndes Wissen über die Krankheit die Situation schwieriger als notwendig, denn MS und Beruf sind durchaus vereinbar.
Als Arbeitgeber kann man einiges tun, um erkrankte MitarbeiterInnen in ihrem Arbeitsalltag zu unterstützen und gleichzeitig ihre Fähigkeiten zu stärken und zu fördern. Denn erfahrene und motivierte MitarbeiterInnen sind ein Gewinn für jedes Unternehmen – auch wenn aufgrund der Diagnose MS eventuell mehr Krankenstandstage in Anspruch genommen werden müssen. Nützliche Tipps, wie Sie mit Betroffenen im Unternehmen umgehen, bekommen Sie auch bei der Wirtschaftskammer.
 
Wie können Sie Ihre Mitarbeiter unterstützen?
  • Ein starker Teamgeist fördert ein positives Arbeitsklima.
  • Möglichkeiten zu individuellem Zeitmanagement bieten.
  • Zeit für notwendige, medizinische Versorgung gewährleisten.
  • Ein offenes Gesprächsklima am Arbeitsplatz gibt Sicherheit und wirkt sich günstig auf Motivation und Leistung der/s Erkrankten aus.
  • Technische, bauliche und ergonomische Arbeitsplatzadaptierung verhindert unnötige körperliche Anstrengungen.
Fragen zu Arbeitsrecht und Behindertengleichstellung? Informationen zum barrierefreien Arbeiten? Das Sozial-ministerium Service hilft weiter.
MEHR ERFAHREN